Reizstromtherapie

Elektrotherapie / Reizstromtherapie

Als Elektrotherapie, bzw. auch häufig Reiztromtherapie genannt, bezeichnet man die Weiterleitung von Stromimpulsen an Nerven oder Muskeln. Durch die Reizsignale an Nervenleitungen wird entweder der Schmerz unterbunden oder es werden vom Gehirn schmerzlindernde Botenstoffe ausgeschüttet. Die Stimulation der Muskeln, soll diese aktivieren und / oder entspannen. 

Bei der Reizstromanwendung werden meist Elektroden auf die Hautoberfläche geklebt, über die die Stromimpulse gesendet werden. Es gibt jedoch auch Behandlungsindikationen, wie beispielsweise bei der Inkontinenztherapie, die für den optimalen Therapieerfolg, den Einsatz von Sonden erfordern. Diese Körpersonden werden rektal oder vaginal eingeführt und erreichen tieferliegende Nerven und Muskeln.

Die Höhe der Stromfrequenz sowie die Behandlungsdauer richten sich nach dem Beschwerdebild und dem Therapieziel. 

Siehe auch:

Elektrostimulation

TENS Therapie zur Nervenstimulation

EMS Therapie zur Muskelstimulation