Anwendungsgebiete TENS / EMS

Indikationen für eine TENS oder EMS Anwendung

Die folgenden Indikationen finden sich unter Umständen auf Ihrer ärztlichen Verordnung für ein TENS- oder EMS-Gerät. Die aufgeführten Anwendungsbeispiele geben Ihnen einen Überblick über vielseitigen Behandlungsmöglichkeiten. 

Akromioklvikular

Das Schultereckgelenk (Akromioklvikular) und das Brustbein- oder Schlüsselbeingelenk (Sternoklvikulargelenk) stellen die Verbindung zu Rumpf und Armen her. Das Schultereckgelenk ist für die Stellung des Schulterblatts zuständig. →TENS

Akromioklvikulararthrose

Schultereckgelenksarthrose, Verschleiß des Schultereckgelenks mit und ohne Beschwerden. →TENS

Ansatztendinose

Eine Tendinose Sehnenerkrankung. Betrifft die Erkrankung die Stelle, an der die Sehne mit dem Knochen verwachsen ist, so spricht man von einer Ansatztendinose. Häufig betroffen sind die Sehnen des Schultergelenks, des Hüft- und Kniegelenks. →TENS

Bandscheiben

Die Wirbelsäule besteht aus 24 Wirbelkörpern und aus 23 Wirbelscheiben, den Bandscheiben (Disci intervertebrales).
Intakte Bandscheiben dienen als Puffer zwischen den Wirbelkörpern und halten die Wirbelsäule beweglich. Die Bandscheibe selbst besteht aus einem gelartigen Kern, der von einem äußeren Faserring gehalten wird.

Bandscheibenschaden

Bei einem Bandscheibenschaden (Diskopathie) handelt es sich meist um einen Bandscheibenvorfall (Bandscheibenprolaps) oder um eine Bandscheibenvorwölbung (Protrusion). →TENS

Bandscheibenvorfall / Bandscheibenprolaps

Ein Bandscheibenvorfall, auch Bandscheibenprolaps genannt, kann verschiedene Ursachen haben. z. B. Abnutzung und Fehlbelastung.
Bei einem Bandscheibenvorfall tritt ein Teil des flüssigen Kerns aus der Bandscheibe aus und kann auf die Rückenmarksnerven (Radikulopathie) oder auf das Rückenmark (Myelopathie) drücken. Dies kann mitunter starke Schmerzen verursachen und zu Bewegungseinschränkungen, aber auch zu Lähmungen führen. Es gibt aber stumme Bandscheibenvorfälle, bei denen keine Schmerzen auftreten. →TENS

Beckenbodenstimulation

Eine Beckenbodenstimulation ist häufig bei einer Blasenschwäche / Harninkontinenz indiziert. Der geschwächte Beckenboden drückt auf die Blase und dadurch kommt es zur Dysfunktion. → EMS

BWS-Dysfunktion

Schmerzen und Verspannungen in der Brustwirbelsäule sowie Funktionsstörungen. →TENS

BWS-Syndrom

Wirbelsäulensyndrom der Brustwirbelsäule. Syndrom bedeutet, dass mehrere Symptome parallel auftreten, wie beispielsweise Blockaden, begleitet von Schmerzen. Die Ursachen können vielfältig sein, von Haltungsschäden über Verspannungen bis Verschleiß. →TENS

Cervicobrachialgie

Schmerzen im Arm, die von der Halswirbelsäule (HWS) ausgehen. →TENS

Chronische Zervikozephalgie

Kopfschmerzen, deren Ursache aus der Halswirbelsäule (HWS) kommen. →TENS

Chronisches HWS Syndrom

Wirbelsäulensyndrom der Halswirbelsäule. Der Begriff Syndrom steht für die Zusammenfassung mehrerer Symptome, die parallel auftreten, wie beispielsweise Blockaden, begleitet von Schmerzen. Die Ursachen können vielfältig sein, von Haltungsschäden über Verspannungen bis Verschleiß. →TENS

Chronisches Schmerzsyndrom

Bei einem Schmerzsyndrom handelt es sich um mehrere Symptome, die zu Schmerzen in einem bestimmten Bereich führen. →TENS

Coxalgie

Hüftgelenksschmerzen →TENS

Diskopathie

Bandscheibenschaden →TENS

Dysbalance Schulter

Muskuläre Dysbalance (Ungleichgewicht). Durch ein muskuläres Ungleichgewicht zwischen Agonist (Beuger) und Antagonist (Strecker) eines Muskels kommt es zu einer Fehlbelastung des Gelenks und dadurch auf Dauer zu Schmerzen. →TENS

Epicondylitis redialis humeri medialis

Sehnenschmerzen im Bereich des Ellenbogengelenks, aufgrund von Überbelastung. Die Überbeanspruchung hat eine Reizung oder Entzündung der Sehnenansätze des Unterarmgelenks zur Folge. Häufig auch als Golferarm oder auch Tennisarm bezeichnet. →TENS

Facialisparese

Die Lähmung der Gesichtsmuskulatur. Die Lähmung kann eine oder seltener auch beide Gesichtshälften betreffen. Eine Facialisparese tritt häufig als Folge eines Schlaganfalls auf. Die Parese kann vorübergehend oder dauerhaft sein. →EMS → Therapeutische Paresestimulation

Fibromyalgie

Schmerzsyndrom der meist tiefersitzenden Muskeln. Die Schmerzen können in verschiedenen Körperregionen auftreten. Die Symptome können sehr unterschiedliche sein. Klassische Schmerzmittel zeigen nicht immer die gewünschte Wirkung. →TENS

Gonarthrose

Kniegelenksarthrose. Die Gonarthrose zählt mit zu den häufigsten Gelenkabnutzungen, die sehr schmerzhaft sind. Bei rechtzeitiger konservativer Therapie lässt sich eine Operation häufig vermeiden oder zumindest hinauszögern. →TENS

Handglenksganglion

Ein Ganglion ist ein Überbein, das sich aus umgestülpten Gelenkhäuten bildet. Es entsteht ein praller Knoten, gefüllt mit Gelenkflüssigkeit, der sich in der Regel verschieben lässt und Beschwerden verursachen kann. Das Handgelenkganglion sitzt meist im Bereich des Handrückens. →TENS

HWS Myalgie

Der Begriff Myalgie steht für Muskelschmerzen. Muskelschmerzen im Bereich des Nackens, meist ausgelöst durch Verspannungen im Nackenbereich. Auch Schäden an der Halswirbelsäule lösen häufig Schmerzen im Nackenbereich aus. Die Schmerzen können krampfartig, stechend oder brennend sein, akut oder chronisch. →TENS

HWS-Dysfunktion

Blockade in der Halswirbelsäule, die die Bewegungsfähigkeit einschränkt. →TENS

HWS Syndrom

Schmerzen in der Halswirbelsäule. Die Schmerzen gehen vom Nacken aus und reichen häufig bis in die Schulter oder auch den Arm. Deshalb wird das HWS-Syndrom auch als Schulter-Nacken-Syndrom oder Schulter-Nacken-Arm-Syndrom bezeichnet. →TENS

Impingment-Syndrom

Die schmerzhafte Einklemmung von Sehnen oder Muskeln in einem Gelenk. Am häufigsten betroffen ist das Schultergelenk. →TENS

Innenminiskushinterhornläsion

Bei einer Innenminiskushinterhornläsion handelt es sich um eine Schädigung der Knorpelscheibe an der Innenseite des Kniegelenks. → EMS

Inkontinenz

Blasenschwäche oder Darmschwäche. Die Schwierigkeit, die Blase oder den Darm zu kontrollieren. →EMS → Inkontinenztherapie

Ischialgie

Bei einer Ischialgie entstehen Schmerzen im Bereich des Nervus Ischiadicus durch Kompression einer oder mehrerer Nervenwurzeln. Die Schmerzen befinden sich typischerweise über dem Gesäß und ziehen bis in die Po-Backe und die Hinterseite des Oberschenkels. Die Schmerzen können auch bis in den Unterschenkel und in den Fuß reichen. →TENS

Kapselreizzustand Handgelenk

Überlastung oder Entzündung der Gelenkkapsel am Handgelenk→TENS 

Klavikula Skapula

Knieschmerz bei Retropatellaarthrose →TENS

Knorpelschaden Kniegelenk

Ein Knorpelschaden kann aufgrund von Verletzungen oder durch Abnutzung entstehen. Chronische Verschleißerscheinungen führen auf Dauer zu einem Knorpelschaden, der meist zur Arthrose führt. →EMS

Kreuzbandruptur

Teilriss oder vollständiger Riss eines Kreuzbandes oder beider Kreuzbänder am Knie. Am häufigsten ist das vordere Kreuzband betroffen. Nach einer konservativen oder operativen Behandlung muss die Muskulatur wieder gestärkt werden.→EMS

Lumbalgie

Chronische Schmerzen im unteren Rückenbereich →TENS

Lumbalskoliose

Verkrümmung im Bereich der Lendenwirbelsäule  →TENS

Lumbalsyndrom

 Unter Lumbalsyndrom fasst man Rückenschmerzen im unteren Lendenwirbelbereich zusammen. →TENS

Lumboischalgie

Schmerzen im unteren Rücken, die bis ins Bein ausstrahlen. Ursache ist häufig ein Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule. →TENS

LWS-Syndrom

Plötzlich auftretende, stechende Schmerzen im Lendenwirbelsäulenbereich. Umgangssprachlich auch als Hexenschuss bezeichnet. →TENS

Meniskusschaden

Der Meniskus ist ein Knorpel im Kniegelenk, der aus Kollagenfasern besteht. Der Meniskus dient als Puffer und hat eine Stabilisierungsfunktion zwischen dem Oberschenkelknochen und dem Schienbein.→TENS

Muskuläre Dysbalance

Verspannte und / oder verkürzte oder geschwächte Muskulatur, wodurch es zu einem Ungleichgewicht zwischen Agonist (Spielermuskel) und Antagonist (Gegenspielermuskel) kommt. →TENS

Myofasziales Schmerzsyndrom

Lokal begrenzte Schmerzen des Bewegungsapparates. Die Schmerzen entstehen durch überempfindliches Muskelgewebe, wodurch es zu schmerzhaften Verspannungen kommt. Häufig betroffen ist die Gesichts- oder Nackenmuskulatur. →TENS

Narbenschmerzen / Verwachsungen

Nach Operationen kann es vorübergehenden oder dauerhaften Schmerzen im Bereich der Narbe kommen. Häufigste Ursache sind Verwachsungen, meist im Bauchraum. →TENS

Oberschenkel Muskelatrophie

Durch mangelnde Beanspruchung von Muskeln, durch Krankheit oder generellem Bewegungsmangel, kann es zu einer Verkleinerung eines Muskels oder mehrerer Muskeln kommen. Durch gezieltes Bewegungstraining kann man die Muskulatur wieder stärken oder einen Muskelschwund verhindern. Bei der Oberschenkel Muskelatrophie sind die Oberschenkel betroffen. →EMS

Osteochondrose

Bei der Degeneration von Bandscheibengewebe kann es zu Knochenanbauten an den Wirbelkörpern kommen als normale Verschleißreaktion. Diese Anbauten übernehmen eine Stützfunktion, damit die Wirbelkörper nicht weiter absacken. Drücken die knöchernen Anbauten jedoch auf einen Nerv, führt dies zu Schmerzen, bis hin zu Ausfallerscheinungen. →TENS

Paravertebrale Muskelverspannungen

Verspannungen von Muskeln, die in der Umgebung eines oder mehrerer Wirbel liegen. →TENS

Patellaspitzsyndrom

Reizung der Kniescheibensehne durch Überbeanspruchung oder Entzündung. Da Läufer*innen häufig unter dem Syndrom leiden, wird es auch als Läuferknie oder auch als Springerknie bezeichnet. Die Bezeichnung Patellaspitzsyndrom geht darauf zurück, dass die Schmerzen besonders im Bereich der Kniescheibenspitze zu spüren sind. →EMS

Peroneusparese / Fußheberschwäche

Fußheberschwäche durch geschädigte Nerven, z.B. infolge eines Bandscheibenvorfalls oder eines Schlaganfalls. →EMS → Therapeutische Paresestimulation

Prostata CA

Prostatakarzinom / Prostatakrebs. →EMS → Therapeutische Paresestimulation

Polyarthrose

Schmerzhafter Gelenkverschleiß mehrerer Gelenke. Von einer Arthrose können mehr oder weniger alle Gelenke betroffen werden. Besonders häufig sind allerdings die Kniegelenke sowie die Fingergelenke betroffen. →TENS

Radiocarpolarthrose

Arthrose im Handgelenk. → TENS

Schulterschmerzen

Schmerzhafte Verspannungen im Schulterbereich. → TENS

Skoliose

Eine Verkrümmung der Wirbelsäule zur Seite hin. Sehr häufig sind die Wirbelkörper auch verdreht. Leichtere Skoliose-Formen lassen sich konservativ behandeln, stärke Formen müssen operativ korrigiert werden. → TENS

Spondylarthrose

Eine Verschleißerkrankung der Wirbelsäule, bei der es zu knöchernen Anbauten an den Wirbelkörpern kommt, die sehr schmerzhaft sein können, wenn sie auf einen Nerv drücken. Siehe auch →Osteochondrose. → TENS

Spondylose

Spondylose ist der Überbegriff für degenerative Wirbelsäulenerkrankungen. Am häufigsten betroffen ist die Halswirbelsäule (zervikale Spondylose) und die Lendenwirbelsäule (Lumbale Spondylose). → TENS

Sprunggelenksdistorsion

Schmerzhafte Überbelastung der Sprunggelenksbänder sowie der Sprunggelenkskapsel. → TENS

Tendinitis

Schmerzhafte Entzündung einer Sehne, meist aufgrund von Überbelastung. Häufig ist die Schulter betroffen (Rotatorenmanschette), gefolgt von der Achillessehne. →TENS

Tenosynovitis

Schmerzhafte Sehnenscheidentzündung. →TENS

Thorakalsyndrom

Schmerzen in der Brustwirbelsäule (BWS). Die Schmerzen gehen meist zurück auf Verspannungen oder degenerativen Veränderungen in der Brustwirbelsäule einher. →TENS

Wichtige Dokumente für Sie zum herunterladen und ausdrucken

Wir sind der Vertragspartner Ihrer Krankenkasse

Barmer
BKK
IKK
HKK
DAK
Techniker
Knappschafte
AOK